Sie befinden sich hier:  Home > Werkrealschule > Aktuelles
Weitere Themen im Bereich Werkrealschule:

19.02.2020

Theodor Heuss Schüler der Klasse 8 verwöhnten Schüler*innen und Lehrer*innen in der Schulmensa mit einem schwäbischen Essen

 

Eine reine Männer-Schülerkochgruppe der Kooperationsklasse 8 der Werkrealschule in Rutesheim verwöhnte alle Schüler*innen auf dem Schulcampus. Am Mittwochvormittag vor zwei Wochen kochten die Schüler der Klasse 8 sehr motiviert und gekonnt unter Leitung der überaus engagierten Frau Wagner in der Mensa ein schwäbisches Menü.

 

Die neun kochfreudigen Schüler der Kooperationsklasse 8 konnten ihr in AES (Alltagskultur, Ernährung und Soziales) und Technik erworbenes Wissen an diesem Vormittag unter Beweis stellen. Nachdem der Hygienekurs erfolgreich absolviert wurde, startete der Kochvormittag um 8.15 Uhr. Es begann mit dem Einkleiden: saubere Hosen (Keine Jogginghosen, die hier, wie auch im Unterricht, verboten waren), helle T-Shirts und Mensakochschuhe. Danach folgte das gründliche Händewaschen mit Seife und Desinfektionsmittel und das Anziehen von Arbeitshandschuhen. Die Arbeiten wurden eingeteilt und es ging an überdimensionalen Brätern, Kochtöpfen und Kochgeschirr los. Jede Gruppe erhielt eine Einweisung und eine erfahrene „Kochmutti“, auch „Chefkoch“ oder Lehrer wurde ihnen an die Seite gestellt.

An diesem Vormittag gab es schwäbischen Kartoffelsalat, grünen Salat und Fleischküchle oder Gemüsebratlinge. Zum Nachtisch wurde Obst oder alternativ einen Apfel, eine Banane oder für die Kleinen ein Schokoschaumkuss serviert.

 

An Motivation fehlte es so den Schülern nicht. Es wurde geschnippelt, geputzt, geschmort, gerührt, gebraten und am Ende alles abgeschmeckt. Die großen Mengen erschreckten die Schüler nicht. Aus 20 kg Hackfleisch wurde mit 50 Eiern d.h. 4 Liter Flüssig Ei, 5 kg Zwiebeln und 5 kg Semmelbröseln sowie diversen Gewürzen die Hackfleischmasse hergestellt. Für die Gemüsebratlinge wurden verschiedene Wurzelgemüse geputzt, gehobelt und mit Ei und Gewürzen abgeschmeckt. Der Kartoffelsalat entwickelte sich aus 40 kg Kartoffeln, einigen Litern Gemüsebrühe, 3 kg Zwiebeln, Schnittlauch, Essig und Öl zu einem schwäbisch schwätzenden Salat. 40 kg Kartoffeln rädeln - das muss man erst einmal schaffen. Aus zwei Kisten verschiedener Blattsalate wurde der grüne Salat hergestellt. 5 Liter fein abgeschmecktes Dressing waren dafür nötig.

 

Die überaus motivierte und talentierte Schülermännerkochgruppe war vor 12.00 Uhr fertig und so konnte die andere Hälfte der Klasse aus dem Klassenzimmer befreit und zum Essen eingeladen werden. Sie waren die Vorkosterin und sparten nicht mit Lob und Kritik. Auch unsere mensabegeisterte Rektorin Frau Bailer sprach ein sehr großes Kompliment für das vorzügliche schwäbische Essen aus.

Um 12.10 Uhr begann der Ansturm der hungrigen Lernenden und Lehrenden in der Mensa. Vom Bedienen der Kasse über das Austeilen des Essens bis zur Arbeit in der Spülküche waren alle Stationen besetzt und jeder hatte seinen Job zu 100% zu erfüllen. Nach der 2. Schicht, die pünktlich um 12.55 Uhr begann, waren dann auch die Köche gegen 13.20 Uhr ermattet und die Spüler durften ihren Dienst quittieren. Jeder bekam für sein Portfolio eine kleine Urkunde, die sicher zu einem Türöffner für das einwöchige 

2. Betriebspraktikum Ende März wird.

Diese Kochaktion der Werkrealschule Rutesheim ist ein Beispiel für positives und praxisnahes Lernen, wodurch das Selbstbewusstsein der Schüler*innen gestärkt wird. Die Lernenden werden also gut ausgebildet und vorbereitet zum Hauptschulabschluss geführt. Wie es danach weitergeht, ob man in die 10. Klasse wechselt, eine Berufsausbildung beginnt oder auf die zweijährige Berufsfachschule am BSZ Leonberg wechselt, entscheidet jeder Schüler*in je nach Interesse selbst. Die Voraussetzungen werden dafür in den fünf Jahren Werkrealschule gelegt.


Da die Schüler an diesem Vormittag sehr viel praxisnahes Wissen mitnehmen konnten und es ihnen so gut gefallen hat, peilen sie für Januar 2021 in Klasse 9 ein letztes Kochen in der Mensa an. Sie hoffen, dass dann die neue Mensaleitung diese Aktion genauso wohlwollend unterstützt wie bisher die überaus engagierte und kompetente Frau Wagner.