Sie befinden sich hier:  Home > Förderkreis > Schulprojekte > Schuljahr 2012/2013

Projekte Schuljahr 2012/2013

Ausflug zum Flughafen Stuttgart

Wir freuen uns über den Bericht der Klasse 2a und 2b

 

Mit großer Freude und Interesse haben wir uns am 7.11.12 mit zwei Schulklassen auf den Weg nach Stuttgart gemacht, um den Flughafen zu besichtigen.

Auch die lange Fahrt mit der S-Bahn konnte die Vorfreude der Kinder nicht trüben. Am Flughafen wurden wir von zwei freundlichen Mitarbeitern empfangen, die uns in einem 1,5 stündigen Lehrgang wichtige Orte des Flughafens gezeigt und erklärt haben.

Zu Beginn haben wir einen Film über den Flughafen angeschaut, einen Film, den manche Schüler sogar als "das Beste" vom Tag bezeichneten.
Aber es gab noch vieles andere, das die Kinder zum Staunen gebracht hat: Das Büro mit den gefälschten Markenwaren, die Terminals  mit den vielen Reisenden, die Gepäckabfertigung, die vielen privaten Flugzeuge, die Kerosintanks...
Einen Riesenspaß hat auch die kurze Busfahrt zur Landebahn gemacht.
Aus nächster Nähe konnten die Schüler beim Starten der Flugzeuge zuschauen.

Aber nichts konnte mit der Feuerwehr mithalten! Die großen Feuerwehrautos, die Farben, die großen Reifen haben Kinderaugen strahlen lassen.

Die vielen Informationen und Eindrücke machten unsere Schüler hungrig, so dass der Aufenthalt am Flughafen mit einer Vesperpause abgerundet wurde.
Es gab viele Flugziele, da wir allerdings keine Tickets hatten, mussten wir uns für Rutesheim entscheiden. Wir sind dann nach Plan mit vielen neuen Eindrücken in Rutesheim angekommen.

 

Vielen Dank an den Förderverein,
die Klassenlehrerinnen
Gerlinde Binder und Doris Bockstadt
 
Fördersumme: einmalig  380,00 €
Förderjahr 2012


Schullandheim der Klassen 4a und 4b


Schischullandheim der Klasse 6

Mit Snowboards und Big Foots auf dem Hochhäderich im Bregenzer Wald

 

Kurz bevor die diesjährige Schisaison zu Ende ging, stand für uns, die Klasse 6 von Herrn Raith an der Theodor-Heuss-Werkrealschule, noch ein besonderer Höhepunkt im Schulleben an.

 

Wir gingen ins Schischullandheim nach Hochhäderich in den Bregenzer Wald/Österreich. Vielen Dank an alle Sponsoren, also an die Eltern, die dafür gesorgt haben, dass die Klassenkasse gut gefüllt war, an die Stadt Rutesheim und an den Förderverein der Schule.

 

Schon im Vorfeld wurden Big Foots und Snowboards im Klassenzimmer anprobiert, so dass der Schispaß gleich nach der Anreise am Montagmittag auf der Piste beginnen konnte. Man glaubt es kaum, wie schwer es uns fiel am ersten Tag allein in die Schistiefel zu kommen. Nach diesem Akt waren nicht nur wir schon zum ersten Mal durchgeschwitzt, sondern auch unsere Lehrer, die uns dabei halfen. Doch diese Plackerei war nach den ersten Metern im Schnee schnell vergessen, denn es kamen andere Probleme auf uns zu: Aufstehen im Schnee mit Big Foots und Snowboards an den Füßen, das muss erst einmal gelernt sein.

 

Am 2. Tag durften wir bereits alle an den Lift und es ging kommod den Berg hinauf. Nun mussten wir lernen, wie man Kurven fährt. Dafür wurde am Hang eine Slalomstrecke gesteckt, professionell mit einem riesigen Akkuschrauber Löcher für die Slalomstangen gebohrt. Wir vergossen viel Schweiß beim Üben, Üben und Üben. Bald konnten wir auch im steileren Gelände recht sicher fahren, so dass wir uns täglich neue Pisten neben den drei Liften erschlossen.

 

Das große Ziel am Donnerstagnachmittag ließen wir nicht aus den Augen: das Schirennen mit Startnummern und Preisen (An dieser Stelle bedanken wir uns bei den Banken von Rutesheim, die uns  ausreichend Preise zur Verfügung stellten, so dass jeder Schüler mit einem Preis nach Hause ging.). Beim Rennen zeigte sich, wer viel geübt hatte. Der erste Schritt zum Schifahren ist nun gemacht, jetzt liegt es an uns weitere folgen zu lassen.

Aber nicht nur tagsüber war Remmidemmi auf der Piste, auch an den Abenden wurde während dieser 5 Tage Einiges unternommen; über die Nachtwanderung, den Spieleabend , das LKW-Reifenrutschen und den Hüttenabend werden wir noch oft Geschichten austauschen können.

Fünf Tage waren wir im Schnee, täglich auf der Piste mit Snowboard und Big Foot bei Schneefall, starken Winden und Sonne. Danach waren wir platt und froh als wir am Freitagabend unsere Eltern gesund und zufrieden wieder in den Arm nehmen konnten.

 

Wir danken ganz besonders unserem Kompetenzteam „Schnee“ an der THS: Frau Spriegel unserer Schulsozialarbeiterin, Herrn Raith und Herrn Zweck, die uns diese unvergesslichen Erlebnisse ermöglichten.


Schüler der THS Rutesheim in der Staatsgalerie Stuttgart

Am Freitag,  den 5. Juli besuchten die Klassen 3a und 3e der THS Rutesheim 
die Staatsgalerie Stuttgart. 

 

Nach einer Führung zum Thema “Gemalte Luft“ ,
in der u.a. Werke von Caspar David Friedrich,  Monet und Nolde  exemplarisch betrachtet wurden, folgte ein Praxisteil. Hier konnten die Schüler ihre erworbenen Kenntnisse in eigenen Bildern selbst erproben.

Um einige Erfahrungen und Eindrücke reicher ging es dann mit den  Kunstwerken im Rucksack zurück nach Rutesheim.

Die Kosten für den Besuch der Staatsgalerie übernahm der Förderverein der THS Rutesheim. Herzlichen Dank für diese finanzielle Unterstützung!

 

 


Der Förderverein der Theodor-Heuss-Schule sponserte Trommel-Workshop

Die Klassen 2 bedanken sich sehr herzlich beim Förderverein der Theodor-Heuss-Schule, der eine außergewöhnliche Veranstaltung ermöglicht hat.

Am Donnerstag, den 2 Mai 2013 haben drei Klassen der Klassenstufe 2 im Rahmen eines musikalischen Schulprojektes bei Notker Dreher an einem Trommelkurs teilgenommen.


Mit viel Freude und Begeisterung trommelten die Kinder auf der Djembe westafrikanische Rhythmen.
Schon nach kurzer Zeit beherrschten alle Schüler drei Grundschläge, so dass einige von ihnen den Grundrhythmus mit einem zweiten Rhythmus auf den Basstrommeln begleiten konnten.


Sprach- und Bewegungsspiele rundeten das Programm ab. Herrn Notker Dreher ging es dabei um das gemeinsame Erleben im rhythmischen und musikalischen Spiel, was bei den Kindern und ihren Lehrerinnen sehr gut ankam.

 

 


"Cool sein Cool bleiben"

Die 2. Klassen waren mit viel Freude dabei!

 

Das Projekt "Cool sein Cool bleiben" in Zusammenarbeit mit der Judoschule Roman Baur hatte die Absicht, die Kinder in ihrer sozialen Kompetenz zu stärken.

 

Projektleiter Roman Baur spielte mit den Kindern verschiedene Konfliktsituationen durch, in denen den Schülern aufgezeigt wurde, wie man sich verhält um größeren Streitereien aus dem Weg zu gehen. Es wurden Situationen nachgestellt, wie sich ein Schüler verhalten sollte, wenn er sich in einer Situation unsicher fühlt, er von einem oder mehreren geärgert wird, er Zeuge eines Diebstahl wird oder erpresst wird,...

 

In jeder Einheit wurde ein passendes Spiel zu dem Thema gespielt und Krafttraining gemacht. Roman Baur brachte den Kindern richtiges Rückwärtsfallen bei, falls einer geschubst wird und es wurde auch auf eine einfache Art und Weise gekämpft. Alle hatten viel Spaß und werden sich hoffentlich an diesen Kurs erinnern, wenn sie sich in so einer Konfliktsituation wieder finden.

 

Die Kinder und Lehrer bedanken sich recht herzlich beim Förderkreis, der dieses Projekt finanziert hat!